distill

«Vollkommenheit entsteht nicht dann, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern, wenn man nichts mehr wegnehmen kann.»

Antoine de Saint-Exupéry

Das Erfassen und Speichern von Notizen führt in der Regel zu großen Informationssammlungen, aber je mehr Notizen Sie aufbewahren, desto wichtiger ist es, diese effektiv zusammenzufassen, um die Bedeutung der Notizen sofort erfassen zu können. Durch die progressive Zusammenfassung werden Sie in der Lage sein, den Kern Ihrer Notizen zu erfassen. Es empfiehlt sich in diesem Kontext sich einmal mit den Aussagen von John Meada zu befassen.

John Maeda ist Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und formulierte im Buch «10 Laws of Simplicity» folgende zehn Gesetze der Einfachheit:

  • Meada`s laws

    1. Reduktion: Sorgfältig reduzieren ist die einfachste Art, um Einfachheit zu erreichen. Alles, ist (kurzfristig) einfach; Reduktion ist anspruchsvoll. Als Hilfe dient «SHE»: shrink (schrumpfen), hide (verbergen) und embody (enthalten). Beispiel? Besuchen Sie Google.
    2. Organisation: Ordnen Sie sinnvoll, was übrigbleibt. Hier hilft «SLIP»: sort (ordnen), label (benennen), integrate (zusammenfassen, gruppieren) und prioritize (priorisieren).
    3. Zeit: Zeit ist Geld. Einfachheit ermöglicht die Geschwindigkeit zu erhöhen, ohne Qualitätsverlust. Beispiel: Discounter beschränken sich bewusst auf eine Artikelanzahl und setzten auf möglichst identische Infrastruktur.
    4. Lernen: Wissen macht alles einfacher. Wer nachschauen muss, verliert Zeit. Sorgen Sie dafür, dass Ihnen das Einfache bekannt ist, und lernen Sie stets dazu.
    5. Gegensätze: Komplexität braucht Einfachheit – und umgekehrt. Um Einfachheit zu erreichen, braucht es komplexe Herausforderungen. Ein Beispiel: Wenn die Technologiekomplexität zunimmt, steigt der Bedarf an einfach zu bedienenden Systemen (siehe Apple-Produkte)
    6. Kontext: Alles ist wichtig, wenn etwas wirklich einfach ist. Beachten Sie darum das Umfeld mit. Es nützt wenig, wenn Sie sich im Detail verlieren und das Umfeld nicht mitzieht.
    7. Emotionen: Mehr Gefühle sind besser als weniger. Menschen suchen Kontraste: Unterschiedliche Farben für unterschiedliche Situationen, unterschiedliche Reaktionen von Mitmenschen, etc.
    8. Vertrauen: Wir Menschen vertrauen, wenn etwas einfach ist. Dies, da wir die Auswirkungen besser einschätzen können. Werden wir fremdgesteuert, fühlen wir uns bevormundet.
    9. Fehlschläge und Grenzen: Nicht alles kann einfacher werden. Es gibt Grenzen. Ein Text wird irgendwann unverständlich, wenn ich zu viel entferne.
    10. Das Eine: Einfachheit heißt, das Offensichtliche zu entfernen und das Bedeutsame hinzuzufügen. Seien Sie mutig.

In vielen Webseiten oder auch in den Nachrichtenportalen wird die Technik des destillieren in Kernaussagen sehr oft verwendet. Die Emotionale Darstellung des Themas sorgt für Aufmerksamkeit und sehr schnell ertappt man sich dabei diese Artikel zu lesen bzw. anzuklicken, auch wenn der Inhalt dann oft nicht dem entspricht was das Destillat vorgibt zu sein.

 

Tags z.B. sind die einfachste Form einer Zusammenfassung – sie helfen dir dich in deinem selbst digital brain zu orientieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.